Verkehrsmittelwahl

Das Bild zeigt das Central in der Stadt Zürich.

Massgeblich für die Verkehrsmitelwahl sind subjektive (Überzeugungen, Gewohnheiten, Wissen, Bequemlichkeit) und objektive Gründe (Verfügbarkeit des Verkehrsmittels bzw. Verkehrsangebot, Preis-Leistungsverhältnis etc.). Ob jemand auf Pendlerwegen das Auto verwendet, hängt wesentlich von der Qualität des ÖV-Angebots, der Stauanfälligkeit und der Parkplatzverfügbarkeit am Zielort ab.

Die Verkehrsmittelwahl bestimmt den Modalsplit (d.h. die Verkehrsmittelaufteilung). Der Modalsplit ist eine wichtige Grundlage für die Verkehrsplanung. Er ist die zentrale Richtgrösse für die Weiterentwicklung des Gesamtverkehrssystems (MIV, ÖV, Velo, Fussverkehr).