Mikrozensus Mobilität & Verkehr

Das Bild zeigt abgestellte Velos.

Seit 1974 wird in der Schweiz regelmässig eine Bevölkerungsbefragung zum Thema «Mobilität» durchgeführt und alle fünf Jahre wiederholt. Seit 2010 ist der Mikrozensus Mobilität und Verkehr eine von fünf thematischen Erhebungen der neuen schweizerischen Volkszählung. Der Mikrozensus wird vom Bundesamt für Statistik (BFS) in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Raumentwicklung durchgeführt. Die Ergebnisse aus dem Mikrozensus liefern wichtige Aussagen zu zahlreichen Aspekten des Verkehrsverhaltens und sind eine wichtige Entscheidungsgrundlage für die Verkehrsplanung. Die Ergebnisse werden unter anderem auch für die Verkehrsmodellierung im Gesamtverkehrsmodell des Kantons Zürich genutzt. Die letzte Erhebung erfolgte im Jahre 2015, wiederum mit Beteiligung von Kantonen, Regionen und Städten.

Der Mikrozensus informiert beispielsweise über den Auto-, Velo- und Abonnementbesitz, die im Alltag zurückgelegten Strecken, die dabei verwendeten Verkehrsmittel sowie über die Verkehrszwecke. Er gibt Auskunft über räumliche und zeitliche Unterschiede beim Mobilitätsverhalten. Anhand von sozio-ökonomischen Merkmalen von Personen und Haushalten können auch Unterschiede zwischen Personengruppen (beispielsweise in Abhängigkeit vom Alter oder Einkommen) sowie Haushaltstypen aufgezeigt werden.

Für die Erhebung 2015 wurden im Kanton Zürich 6'433 Personen ab einem Alter von 6 Jahren nach einem Zufallsprinzip telefonisch befragt. Schweizweit waren es 57'090 Personen.