Personal

Foto von Christa Schuler, Abteilungsleiterin Personal
Christa Schuler, Abteilungsleiterin

Die Personalabteilung des AFV sorgt für die Umsetzung des kantonalen Personalrechts. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt bei der Gewinnung, Förderung und Erhaltung von Fach- und Führungskräften sowie bei der Bewirtschaftung des Stellenplans. Aber auch die termingerechte und korrekte Verarbeitung sämtlicher personalrelevanter Veränderungen sowie das Ausfertigen von Zwischen- und Schlusszeugnissen gehört in das Aufgabengebiet der Personalabteilung.

Ausserdem steht die Personalabteilung sämtlichen Mitarbeitenden als neutrale Anlaufstelle zur Verfügung.

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Das AFV setzt sich für ein fortschrittliches betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ein. Im Fokus steht die langfristige Erhaltung und Förderung von Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Motivation der Mitarbeitenden.

Leitgedanken des Amts für Verkehr

Die einzelnen Massnahmen werden in den vier Handlungsfeldern Arbeitsgestaltung, Führung, Gesundheitskompetenz und Unterstützung umgesetzt. Im Rahmen eines Konzeptes wurden zu den einzelnen Handlungsfeldern entsprechende BGM-Leitgedanken formuliert, die für das AFV massgebend sind, um konkrete Aktivitäten und Massnahmen vorzunehmen.

Handlungsfeld Arbeitsgestaltung

1. Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben

Die Anstellungs- und Arbeitsbedingungen des AFV unterstützen die Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und individuellen Bedürfnissen (Work-Life-Balance). Im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten werden individuelle Arbeitszeit-, Teilzeitarbeitsmodelle und Entwicklungsmöglichkeiten gefördert und unterstützt.

2. Attraktive Arbeitsgestaltung

Bei der Arbeitsorganisation und  -gestaltung werden Gesundheitsaspekte berücksichtigt. Dabei werden möglichst vielfältige Tätigkeiten mit dem benötigten Handlungsspielraum, sozialer Interaktion und notwendigen störungsfreien Zeiten geschaffen. Die Übereinstimmung von Aufgaben, Verantwortung und Kompetenzen wird berücksichtigt.

3. Sichere und ergonomische Arbeitsinfrastruktur

Infrastruktur und Arbeitsplätze sind nach ergonomischen Richtlinien und gesundheitsfördernden Kriterien gestaltet und ausgestattet. Gefährdungen und Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz werden systematisch erfasst und geeignete Massnahmen zur Reduktion ergriffen. Die Massnahmen sollen dem Stand der Technik entsprechen, aufgrund der Erfahrungen sinnvoll sowie verhältnismässig sein.

Handlungsfeld Führung

4. Wertschätzende und transparente Führung

Die Vorgesetzten sorgen im Rahmen ihrer Führungsaufgaben für Wertschätzung, Partizipation und Transparenz. Sie berücksichtigen die Individualität ihrer Mitarbeitenden und behandeln diese mit Respekt und Anerkennung. Sie sorgen für den Schutz der persönlichen Integrität und die Gleichbehandlung ihrer Mitarbeitenden. Die Vorgesetzten fördern und fordern die Mitarbeitenden in ihrer Zielerreichung. Sie gewähren Handlungsspielräume und fördern die Eigeninitiative.

5. Individuelle Unterstützung

Die Vorgesetzten nehmen Konfliktpotenzial aktiv und konstruktiv auf, erkennen gesundheitliche Auffälligkeiten oder persönliche Unter- und Überforderungssituationen und sprechen diese rechtzeitig an. Sie unterstützen die Mitarbeitenden gezielt und ermöglichen bei Bedarf eine professionelle Begleitung.

6. Unterstützung der Vorgesetzten

Die Vorgesetzten werden bei der Erfüllung ihrer Aufgaben im Rahmen des BGM unterstützt und gezielt gefördert.

7. Gutes Arbeitsklima

Alle setzen sich miteinander für ein gutes Arbeitsklima ein. Sie begegnen sich dabei mit Respekt und unterstützen sich gegenseitig, pflegen eine offene Feedbackkultur und tragen Entscheide loyal mit. Die Vorgesetzten und ihre Mitarbeitenden pflegen aktiv den Austausch mit anderen Teams.

Handlungsfeld Gesundheitskompetenz

8. Eigenverantwortung für Gesundheit und
Leistungsfähigkeit

Alle nehmen ihre Eigenverantwortung zur Erhaltung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit zum Wohl ihrer eigenen Person, des Teams und des AFV wahr. Sie achten auf ausreichende Erholung und Ausgleich, um langfristig leistungsfähig zu bleiben.

Die Mitarbeitenden werden dabei zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit entsprechend dem Bedarf und im Rahmen des betrieblich Möglichen unterstützt. Die Vorgesetzten unterstützen die Eigenverantwortung des Mitarbeitenden.

Handlungsfeld Unterstützung

9. Gesundheitsberatung und -vorsorge

Mitarbeitende können sich bei gesundheitlichen Problemen und Fragestellungen, welche mit der Arbeit zusammenhängen, an den Vorgesetzten und die Personalabteilung wenden. Gemeinsam werden notwendige Massnahmen geprüft und eingeleitet. 

Das AFV sensibilisiert im Hinblick auf die persönliche Gesundheitsvorsorge.

10. Betreuung von Mitarbeitenden

Mitarbeitende mit gesundheitlichen Problemen oder in schwierigen Lebenssituationen werden unterstützt. Bei länger dauernden Arbeitsausfällen werden betroffene Mitarbeitende bei der Wiedereingliederung durch einen externen Case Manager begleitet. Das AFV setzt sich dafür ein, dass Mitarbeitende, deren Leistungsfähigkeit durch Krankheit und/oder Unfall dauerhaft eingeschränkt ist, weiterhin im AFV arbeiten können.