Öffentlichkeitsprinzip

Das Bild zeigt das Kaspar-Escher-Haus.

Mit der neuen Kantonsverfassung wurde im Kanton Zürich auf den 1. Januar 2006 das Öffentlichkeitsprinzip eingeführt. Damit ist der Zugang zu amtlichen Dokumenten grundsätzlich frei und jeder Person steht das Recht zu, in Behördenakten Einsicht zu nehmen. Vorbehalten bleiben überwiegende öffentliche (Geheimhaltung) oder private (Datenschutz) Interessen, die einer Einsichtnahme oder Veröffentlichung entgegen stehen. Die Details sind im Gesetz über die Information und den Datenschutz (IDG) und in der zugehörigen Verordnung (IDV) sowie in weiteren kantonalen Erlassen geregelt.

Verzeichnis der Informationsbestände

Jede Verwaltungseinheit veröffentlicht ein Verzeichnis seiner Informationsbestände (§ 14 Abs. 4 IDG). Das Verzeichnis enthält insbesondere eine Übersicht über die Aufgabenbereiche der jeweiligen Organisationseinheit (Registraturplan) sowie Angaben über alle systematisch erschliessbaren Datensammlungen (§ 6 IDV).

Ansprechstelle im Amt für Verkehr

Im Amt für Verkehr ist der Rechtsdienst die Ansprechstelle für Anfragen um Informationsausgabe gestützt auf das Gesetz über die Informationen und den Datenschutz (IDG).