Amtschef Markus Traber

Das Amt für Verkehr bewegt

Foto von Markus Traber, Chef des Amts für Verkehr
Markus Traber, Chef Amt für Verkehr

Sind Sie viel unterwegs? Ob mit Bahn und Bus ins Büro, zu Fuss in den nächsten Laden, mit dem Velo zur Uni, im Auto zu einem Kunden oder am Wochenende mit dem Töff ins Grüne – die Mobilität nimmt in unserem Alltag eine Schlüsselrolle ein. Im Durchschnitt legen die Zürcherinnen und Zürcher täglich 34,9 Kilometer zurück und brauchen dafür 1 Stunde 23 Minuten und 18 Sekunden. Alle zusammen legen wir allein mit dem motorisierten Individualverkehr und dem öffentlichen Verkehr jeden Tag über 51 Mio. Kilometer zurück – das entspricht etwa 66 Reisen zum Mond und zurück.

Im Kanton Zürich leben fast 1,5 Millionen Menschen. Diese müssen zu ihren Wohnungen und Arbeitsplätzen gelangen, einkaufen und mit Gütern und Dienstleistungen versorgt werden. Sie wollen aber auch Verwandte und Freunde besuchen, ins Kino, zum Sport oder einen Ausflug machen. Ein gut ausgebautes, leistungsfähiges und effizientes Verkehrsnetz trägt entscheidend zur Attraktivität und wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit unseres Kantons bei.

Das Amt für Verkehr (AFV) hat die Aufgabe, in Zusammenarbeit mit dem Bund, den anderen Kantonen, den kantonalen Amts- und Fachstellen und den Städten und Gemeinden im Kanton Zürich die langfristige Entwicklung der Infrastrukturen für den öV und die Strasse sowie Velo- und Fusswege zu koordinieren. Ausserdem wahrt das AFV die Interessen des Kantons im Zusammenhang mit dem Luftverkehr und den Nationalstrassen. So stellen wir sicher, dass die Bevölkerung und die Wirtschaft unseres Kantons auch in Zukunft von einem erstklassigen Verkehrsangebot profitieren.

Dabei sind die Rahmenbedingen im ständigen Wandel: Der Verkehr nimmt aufgrund des Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstums laufend zu. Gleichzeitig verändern sich Mobilitätsmuster von Personen und Gütern aufgrund technischer Innovationen und gesellschaftlicher Veränderungen tiefgreifend, während die Ansprüche an den Umweltschutz steigen. All diese Aspekte müssen für eine nachhaltige und sorgfältige Planung der Verkehrsinfrastrukturen berücksichtigt werden – bei gleichzeitig haushälterischer Verwendung der vorhandenen Finanzmittel.

Vor diesem Hintergrund versteht es sich von selbst, dass die verschiedenen Verkehrsträger optimal aufeinander abgestimmt werden müssen. Ein zentrales strategisches Steuerungsinstrument ist dabei das Gesamtverkehrskonzept des Kantons Zürich. Das GVK 2018 zeigt mit Planungshorizont 2030 auf, wo der Kanton beim Verkehrsangebot Schwerpunkte setzt und wo er die Mobilität im Rahmen seiner Möglichkeiten beeinflussen will, damit das Verkehrssystem auch längerfristig eine ausreichende und effiziente Mobilität ermöglicht.

Im Sommer 2018 feierte das Amt für Verkehr sein 10-jähriges Bestehen. Seit 2008 durften wir im AFV viele spannende Projekte initiieren und begleiten, aber auch abschliessen. Manche Projekte werden uns aber auch in den kommenden Jahre weiter beschäftigen, beispielsweise die Oberlandautobahn, das Gesamtprojekt Rosengartentram & Rosengartentunnel, die Umfahrungen Eglisau und Grüningen oder die Planungen rund um den Flughafen Zürich.

Wir freuen uns, den Kanton Zürich auch in Zukunft zu bewegen.