Formulare

Formular zum Melden von Aussenlandungen in Wohngebieten für Arbeitszwecke (Art. 31 AuLaV).

Vor dem Ausfüllen des Formulars bitte folgendes beachten:

Das Formular ist grundsätzlich mindestens 5 Arbeitstage vor dem geplanten Arbeitseinsatz einzureichen. Für kleinere Einsätze ausserhalb einer Kontrollzone (CTR) mit einzelnen oder einigen wenigen Aussenlandungen ist die zuständige Stelle in der Regel mindestens zwei Arbeitstage im Voraus zu informieren. Dringende Einsätze bedürfen nebst der Einreichung dieses Formulars einer unmittelbaren telefonischen Absprache mit den betroffenen Stellen.

Zum Ausfüllen des Formulars wird der Adobe Reader (ab Version 8.1) oder Adobe Acrobat benötigt. Der aktuelle Adobe Reader kann kostenlos heruntergeladen werden.

Für die Navigation innerhalb des Formulars am besten die TAB-Taste verwenden.

Das Formular kann nur abgesendet werden, wenn die Checkbox «Ich habe die Rechtsgrundlagen und Hinweise gelesen» angekreuzt wird. Sobald die Checkbox ausgewählt ist wird der Button «Absenden» aktiv.

Wird der Button «Absenden» angeklickt, wird folgendes ausgelöst:

  • Das Standard-Mailprogramm wird geöffnet.
  • In der Empfängerzeile «An» wird die Zieladresse eingefügt.
  • Die Betreffzeile und der Mailtext werden eingefügt.
  • Das Formular wird als PDF-File in das Mailprogramm eingefügt.

Weitere Beilagen, Empfängeradressen und Text können manuell dem E-Mail hinzugefügt werden.

Mit Senden des E-Mails wird dieses an das Amt für Verkehr und an allfällige weitere Empfängeradressen eingereicht.

Das E-Mail wird den betroffenen Gemeinden und der zuständigen Flugsicherungsstelle (Skyguide) durch das Amt für Verkehr weiter geleitet.

Nach Erhalt des Mails wird sich die zuständige Flugsicherungsstelle mit dem Flugbetriebsunternehmen in Verbindung setzen.

Falls die betroffenen Gemeinden oder die betroffenen Flugsicherungsstelle Einwände/Auflagen haben, teilen sie diese dem AFV und den Flugbetriebsunternehmen mit.

Das Einreichen des Formulars «Meldung von Aussenlandungen in Wohngebieten» entbindet das Flugbetriebsunternehmen nicht von der Pflicht, den Flug mit den betroffenen Grundeigentümern abzusprechen.