Öffentliche Auflagen

Flughafen Zürich, Verfahren zur Genehmigung des Betriebsreglements 2017 – Verfahrensvereinigung und neue Lärmberechnung

Gesuchstellerin

Flughafen Zürich AG (FZAG), Postfach, 8058 Zürich

Verfahren

Das BAZL vereinigt die folgenden Verfahren und führt sie unter der Bezeichnung «Betriebsreglement 2017» weiter:

  • Gesuch um Genehmigung des Betriebsreglements
    2017 (BR 2017);
  • Neue Festlegung der zulässigen Fluglärmimmissionen in der Nacht;
  • Prüfung einer Vorverlegung der letzten Slots am Abend.

BR 2017

Das Gesuch um Genehmigung der im BR 2017 zusammen gefassten Änderungen lag in allen betroffenen Gemeinden vom 3. September bis zum 2. Oktober 2018 öffentlich auf.

Neue Festlegung der zulässigen Fluglärm­immissionen in der Nacht

Das BR 2017 umfasst neu auch die Festlegung der geänder­ten zulässigen Fluglärmimmissionen für die Nachtstunden sowie die Gewährung von Erleichterungen für die von Überschreitungen der Immissionsgrenz- bzw. Alarmwerte betroffenen Grundstücke.

Planungswerte in der Nacht

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) hat die FZAG angewiesen, zusätzlich zu den bereits öffentlich aufgelegten Unterlagen die Fluglärmbelastung für die Planungswerte in den Nachtstunden (22.00–06.00 Uhr) zu berechnen. Die FZAG hat diese ergänzenden Berechnungen eingereicht.

Vorverlegung der letz­ten Slots am Abend

Mit der Verfügung über die Teilgenehmigung des Betriebs­reglements 2014 (BR 2014) vom 14. Mai 2018 hat das BAZL die FZAG angewiesen, innert einem Jahr einen Bericht zu erstellen, in dem die betriebliche Machbarkeit, wirtschaft­liche Tragbarkeit und die Wirkung auf die Lärmbelastung einer Vorverlegung der letzten Slots am Abend ausgewiesen und bewertet werden. Die FZAG hat diesen Bericht eingereicht.

Gesuchsunterlagen

  • Geänderter Gesuchsbrief der FZAG vom 20. Juni 2019;
  • Änderung von Anhang 1 zum Betriebsreglement: in Art. 19 unter Randtitel lit. b der 1. Absatz, 2. Satz
  • Geänderter Umweltverträglichkeitsbericht vom 20. Juni 2019;
  • Fachbericht Fluglärm der EMPA vom 17. Juni 2019;
  • Begleitbrief der FZAG zur Vorverlegung der letzten Slots am Abend vom 4. Juli 2019;
  • Abschlussbericht Vorverlegung der letzten Slots am Flughafen Zürich vom Mai 2019.

In den jeweils betroffenen Gemeinden liegen zusätzlich auf:

  • Gebiete mit Erleichterungen über dem Immissionsgrenzwert und über dem Alarmwert;
  • Karten im Massstab 1:5'000 mit Gebieten mit Überschreitungen Immissionsgrenzwert und Alarmwert.

Anhörung

Das BAZL hört die Kantone Aargau, St. Gallen, Schaff­hausen, Thurgau, Zug und Zürich sowie die betroffenen Bundesstellen direkt an.

Öffentliche Auflage

Die genannten Unterlagen können vom 9. September bis zum 8. Oktober 2019 an folgenden Stellen zu den ordentlichen Bürozeiten eingesehen werden:

  • Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich, Amt für Verkehr, Neumühlequai 10, 8090 Zürich;
  • Gemeindeverwaltung Andelfingen, Thurtalstrasse 9, 8450 Andelfingen;
  • Gemeindeverwaltung Bachenbülach, Schulhausstrasse 1, Abteilung Bau und Umwelt,  8184 Bachenbülach;
  • Gemeindeverwaltung Bassersdorf, Bau und Werke, Karl Hügin-Platz 1, 8303 Bassersdorf;
  • Gemeindeverwaltung Berg am Irchel, Winkel 13, 8415 Berg am Irchel;
  • Gemeindeverwaltung Dielsdorf, Mühlestrasse 4, 8157 Dielsdorf;
  • Gemeindeverwaltung Eglisau, Obergass 17, 8193 Eglisau;
  • Gemeindeverwaltung Freienstein-Teufen, Dorfstrasse 7, 8427 Freienstein;
  • Gemeindeverwaltung Glattfelden, Dorfstrasse 74, 8192 Glattfelden;
  • Gemeindeverwaltung Hochfelden, Gemeindehausstrasse 4, 8182 Hochfelden;
  • Gemeindeverwaltung Höri, Wehntalerstrasse 46, 8181 Höri;
  • Gemeindeverwaltung Lindau, Einwohnerkontrolle, Tagelswangerstrasse 2, 8315 Lindau;
  • Gemeindeverwaltung Neerach, Binzmühlestrasse 14, 8173 Neerach;
  • Gemeindeverwaltung Niederglatt, Grafschaftsstrasse 55, 8172 Niederglatt;
  • Gemeindeverwaltung Niederhasli, Dorfstrasse 17, 8155 Niederhasli;
  • Gemeindeverwaltung Niederweningen, Alte Stationsstrasse 19, 8166 Niederweningen;
  • Gemeindeverwaltung Nürensdorf, Kanzleistrasse 2, 8309 Nürensdorf;
  • Gemeindeverwaltung Oberglatt, Abteilung Hochbau und Raumplanung, Rümlangstrasse 8, 8154 Oberglatt;
  • Gemeindeverwaltung Pfäffikon, Bauamt, Hochstrasse 1, 8330 Pfäffikon ZH;
  • Gemeindeverwaltung Rümlang, Kanzlei 1. Stock, Glattalstrasse 201, 8153 Rümlang;
  • Gemeindeverwaltung Stadel, Zürcherstrasse 15, 8174 Stadel;
  • Gemeindeverwaltung Wallisellen, Präsidialabteilung, Zentralstrasse 9, 8304 Wallisellen;
  • Gemeindeverwaltung Weiach, Stadlerstrasse 7, 8187 Weiach;
  • Gemeindeverwaltung Winkel, Gemeindekanzlei, Dorfstrasse 2, 8185 Winkel;
  • Stadt Bülach, Planung und Bau, Marktgasse 27, 8180 Bülach;
  • Stadt Illnau-Effretikon, Stadtbüro, Erdgeschoss Stadthaus, Märtplatz 29, 8307 Effretikon;
  • Stadt Kloten, Baupolizei, 7. Stock Büro 710, Kirchgasse 7, 8302 Kloten;
  • Stadt Opfikon, Bau und Infrastruktur, Oberhauserstrasse 27, 8152 Glattbrugg;
  • Stadt Uster, Stadtraum und Natur, Oberlandstrasse 78, 8610 Uster;
  • Stadt Winterthur, Baupolizeiamt, Kanzlei, Pionierstrasse 7, 8403 Winterthur.

Die Unterlagen sind zudem im Internet publiziert unter https://www.bazl.admin.ch/bazl/de/home/sicherheit/infrastruktur/flugplaetze/landesflughaefen/flughafen-zuerich/betriebsreglement-2017---flughafen-zuerich.html

Einsprachen

Die während der öffentlichen Auflage vom 3. September bis zum 2. Oktober 2018 bereits eingegangenen Einsprachen verbleiben in den Akten und brauchen nicht erneut eingereicht zu werden.

Wer nach den Vorschriften des Verwaltungsverfahrensgesetzes Par­tei ist, kann während der Dauer der Auflage Einsprache erheben. Einsprachen sind schriftlich und begrün­det einzureichen beim:

Bundesamt für Zivilluftfahrt, Sektion Sachplan und Anlagen, 3003 Bern.

Hinweise

  • Treten in dieser Sache mehr als 20 Parteien mit kollektiven oder individuellen Einsprachen mit dem gleichen Inhalt auf, haben diese eine Person zu be­zeichnen, welche die Einsprechergruppe rechtsver­bindlich vertritt. Andernfalls kann das BAZL diese Vertretung bezeichnen (Art. 11a VwVG).
  • Das BAZL führt keine individuelle Korrespondenz mit den Einsprechenden. Sie werden zu gegebener Zeit Gelegenheit haben, die Akten einzusehen und Schlussbemerkungen einzureichen. Entsprechende Mitteilungen und Einladungen an die Einsprechenden werden im Bundesblatt und den kantonalen Amtsblättern publiziert.
  • Wer keine Einsprache erhebt, ist vom weiteren Verfahren ausgeschlossen (Art. 37Abs. 1 LFG).

6. September 2019

Bundesamt für Zivilluftfahrt
Amt für Verkehr, Kanton Zürich