Infrastrukturanlagen

Das Bild zeigt das Dock E am Flughafen Zürich.

Flughafen Zürich

Das Amt für Verkehr koordiniert die Verfahren gemäss der kantonalen Verordnung zum Luftfahrtrecht (VLB) zwischen dem Bund und den betroffenen Fachstellen von Kanton und Gemeinden. Dabei geht es um Bauprojekte (Neu- und Umbauprojekte), die von der Flughafenhalterin eingereicht werden. Diese macht eine Vorprüfung über die Vollständigkeit der Unterlagen und zieht bei Bedarf das Amt für Verkehr bei. Der Entscheid über Vollständigkeit und Verfahrenseinleitung obliegt schliesslich dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) bei ordentlichen und vereinfachten Verfahren, resp. beim Amt für Verkehr bei plangenehmigungsfreien Verfahren.

Der detaillierte Ablauf für Plangenehmigungsverfahren am Flughafen Zürich kann dem folgenden Merkblatt entnommen werden.

Kontakt: Flughafen Zürich AG, Roland Zahner, Tel.: +41 43 816 19 44, E-Mail: roland.zahner@zurich-airport.com

Flugfelder und Flugsicherungsanlagen

Das Amt für Verkehr koordiniert die Verfahren gemäss der kantonalen Verordnung zum Luftfahrtrecht (VLB) zwischen dem Bund und den betroffenen Fachstellen von Kanton und Gemeinden. Dabei geht es um Bauprojekte (Neu- und Umbauprojekte), die vom Flugplatzhalter und bei Flugsicherungsanlagen vom Anlageninhaber eingereicht werden. Diese machen eine Vorprüfung über die Vollständigkeit der Unterlagen und zieht bei Bedarf das Amt für Verkehr bei. Der Entscheid über Vollständigkeit und Verfahrenseinleitung obliegt schliesslich dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) bei ordentlichen und vereinfachten Verfahren, resp. beim Amt für Verkehr bei plangenehmigungsfreien Verfahren.

Der detaillierte Ablauf für Plangenehmigungsverfahren von Flugfeldern und Flugsicherungsanlagen kann dem folgenden Merkblatt entnommen werden.

Kontakt: Amt für Verkehr, Beat Uebelhart, Tel.: +41 43 259 30 73, E-Mail: beat.uebelhart@vd.zh.ch

Verfahrensarten

  • Ordentliches Verfahren mit Publikation und öffentlicher Auflage, ggf. auch mit Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) (Art. 37 LFG): Im ordentlichen Verfahren werden alle Bauprojekte behandelt, die Interessen Dritter (z.B. Nachbarn, Umweltschutz usw.) berühren können.
  • Vereinfachtes Verfahren (Art. 37i LFG): Im Unterschied zum ordentlichen Verfahren wird das vereinfachte Verfahren nicht publiziert und bei folgenden Vorhaben angewandt:
    • Örtlich begrenzte Vorhaben mit wenigen, eindeutig bestimmbaren Betroffenen;
    • Bauten und Anlagen, deren Änderung oder Umnutzung das äussere Erscheinungsbild nicht wesentlich verändert, keine schutzwürdigen Interessen Dritter berührt und sich nur unerheblich auf Raum und Umwelt auswirkt.
  • Plangenehmigungsfreies Verfahren (Art. 28 VIL): Bauvorhaben von untergeordneter Bedeutung gemäss Art. 28 VIL können ohne Plangenehmigungsverfügung umgesetzt werden. Das Amt für Verkehr (AFV) koordiniert das Verfahren gemäss der kantonalen Verordnung zum
    Luftfahrtrecht (Art. 2c VLB).
  • Kantonales Verfahren (Art. 37m LFG bzw. Art. 29 VIL): Nebenanlagen unterstehen kantonalem Recht und werden nach dem Planungs- und Baugesetz (PBG) behandelt. Generell ist die Gemeinde Leitbehörde, das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) ist anzuhören.