Agglomerationsprogramme 3. Generation

Das Bild zeigt den Bahnhof Wetzikon.

Im Rahmen der 3. Generation reicht der Kanton Zürich wiederum vier Agglomerationsprogramme ein. Die Programmregionen bleiben gegenüber der 2. Generation unverändert: Limmattal, Stadt Zürich – Glattal, Winterthur und Umgebung sowie das Zürcher Oberland. Das Agglomerationsprogramm Limmattal wurde wiederum zusammen mit dem Kanton Aargau erarbeitet. Für jede Programmregion wurden je ein Bericht und ein Massnahmenband erarbeitet. Das Dachkonzept bildet die konzeptionelle Klammer über alle Agglomerationsprogramme. Es zeigt die wesentlichen Zusammenhänge zwischen den einzelnen Agglomerationsprogrammen auf und beinhaltet die übergeordneten Ziele, Strategien und Massnahmen.

Die vier Agglomerationsprogramme der 3. Generation umfassen insgesamt 205 Massnahmen mit Realisierungsbeginn zwischen 2019 und 2022. Je nach Programm liegt der Schwerpunkt auf grösseren Schlüsselprojekten oder auf gezielten kleineren Massnahmen. Dazu kommen übergeordnete Massnahmen, deren Wirkung über die einzelnen Programmregionen hinausgeht und deren Verantwortung meist beim Bund liegt.

Mit Beschluss Nr. 1158 vom 30. November 2016 hat der Regierungsrat die Volkswirtschaftsdirektion beauftragt, dem Bund die vier Agglomerationsprogramme bis am 31. Dezember 2016 einzureichen.